Statistiken ist nicht zu trauen: 75 % aller Statistiker sagen das – wusste schon Homer Simpson. Jacek Walsdorfer, selbst berufsmäßiger Zahlenjongleur, rät trotzdem zur Gelassenheit. Denn eine schöne Statistik entstellt am Ende nichts.

von Jacek Walsdorfer

lesen

Schriftsteller, Journalisten, politische Idealisten gab es die Menge unter den jüdischen und jüdischstämmigen Intellektuellen deutscher Zunge. Unter ihnen ragt einer heraus: Heinrich Heine. Außenseiter, Exilant blieb er im Leben und noch eine Weile darüber hinaus. Heute kann man sich einen Literaturkanon nicht mehr vorstellen ohne ihn.

von Christian Roth

lesen

Karlheinz Weißmann schreibt deutsche Geschichte für junge Leser.

von Redaktion akademische Blätter

lesen

Die neuzeitliche Emanzipation der Juden geht zusammen mit einer tiefen Identitätskrise. Um Anpassung oder Bewahrung des Eigenen wird heftig gerungen. Bestimmte Aspekte oder das Judentum überhaupt werden von jüdischen Autoren mit heftiger Verachtung angegriffen – teils mit den gleichen Vokabeln, wie sie im neuen Antisemitismus Gebrauch finden. Jüdischer Selbsthass – André Richter zur Morphologie einer „völkischen“ Idee.

von André Richter

lesen